Freitag, November 13, 2015

Als Altona noch dänisch war

Das Museum für Hamburgische Geschichte (Hamburgmuseum am Holstenwall) zeigt anschaulich die Historie der Stadt von Anfang an.  Alle für die Stadt wichtigen Ereignisse werden eindrucksvoll demonstriert. Ich kann hier nur ein paar Eindrücke zeigen.
Die Zeit der Piraten mit Klaus Störtebecker, der große Brand, die Pest, die Auswanderer und die Entwicklung des Hafens, die Wohn- und Arbeitsplätze. Und in der neueren Zeit die große Flutkatastrophe.
Hier nur ein paar Eindrücke
 Hamburgmuseum am Holstenwall
Störtebeker der Pirat 
Lebensmittel werden konserviert  
 Ein Laden

wichtige für die Stadtgeschichte 
der große Brand  



Auswanderer
Auswanderer nach Übersee unter Deck 
der Hafen mit seinen Veränderungen, im Hintergrund typische Ladung in Hamburg
zum Beispiel offenbar Tennisbälle!
Lagerhaltung  

die Haifischbar 

die große Flut 

Leider sind die Lichtverhältnisse im Museum nicht so gut, daher schwächeln manche Fotos.

Kommentare Kommentare:

  1. Liebe Susa,
    das Fotografieren in Museen ist manchmal wirklich eine Herausforderung. Ich finde aber Deine Bilder mit erklärendem Text sehr interessant und habe den Rundgang genossen. Danke!
    Liebe Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Museumsführung, könnte mich glatt daran gewöhnen auf diese Art und Weise ein Museum zu "besuchen".
    Glg Kuni

    AntwortenLöschen
  3. Ein spannendes Museum, in dem ich leider noch nie war! LG von mano

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, ich freue mich über jeden Kommentar
Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten: Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.
Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da wir Kommentare auf unserer Seite nicht vor der Freischaltung prüfen, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Abonnieren von Kommentaren
Als Nutzer der Seite können Sie nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Sie erhalten eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind.
Sie können diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.